Direkt zum Hauptbereich

Rezension zu 'Der Manipulator' von Mark Billingham

Hallo ihr Lieben :)

Ich habe mir ein wenig Gedanken über die Darstellung meiner Rezensionen gemacht und ab heute werde ich sie ein wenig anders gestalten. Ich bin gespannt, ob es euch so gefällt :)




Eckdaten







Verlag: Heyne
Übersetzerin: Irene Eisenhut
Paperback, Klappenbroschur
464 Seiten
ISBN: 978-3-453-43832-3
Erschienen: 13.07.2015
Homepage des Verlages: ** hier klicken **






Klappentext

Er gilt als einer der gefährlichsten Serienkiller Englands. Niemand weiß, wie viele Menschen er tatsächlich umgebracht hat; niemand weiß, wo die Knochen seiner Opfer vergraben sind. Seit einigen Jahren sitzt Stuart Nicklin in einem Hochsicherheitsgefängnis. Bis er der Polizei einen Deal anbietet: Er führt sie an die Stätte seiner Untaten – unter einer Bedingung: Detective Inspector Tom Thorne, der ihn einst zu Fall brachte, muss das Unternehmen leiten. Thorne weiß, dass er zu einem Himmelfahrtskommando antritt, denn Nicklin ist ein Meister der psychologischen Manipulation. Auf einer einsamen walisischen Insel merken Thorne und sein Team schon bald, dass der Killer ein perfides Netzt spinnt, dem keiner entkommen kann ...

(Quelle: Heyne)


Meine Meinung

Serienkiller ist ja immer ein Stichwort in einem Klappentext, der mich sofort hellhörig werden lässt - und daher musste dieses Buch her. Mich hat es auf jeden Fall sehr neugierig gemacht.

Um was geht es? Kurz gesagt: Der Serienkiller Stuart Nicklin erklärt sich dazu bereit, die Polizei an einen Tatort von einem seiner Opfer zu führen - einzige Bedingung: Detective Inspector Tom Thorne muss die Expedition leiten. Und der ist alles andere als begeistert. Er weiss zu was Nicklin fähig ist und die Aussicht, mit ihm auf einer einsamen Insel zu sein, zusammen mit seinem Team, stört ihn gewaltigt. Denn Nicklin ist ein Manipulator, wie er im Buche steht... und er spinnt langsam sein perfides Netz...

--------------------------------

Der Schreibstil von Mark Billingham hat mir sehr gut gefallen! Das Buch lässt sich sehr flüssig lesen, was der Geschichte einen gewissen Fluss verleiht. Was mir sehr gut gefallen hat, ist die Atmosphäre. Mark Billingham hat die Insel und alles rundherum sehr gut beschrieben. Ich konnte mir alles gut vorstellen und das fand ich wirklich klasse.

Leider fand ich, dass der Thrilleranteil etwas zu Kurz gekommen ist. Die Mehrheit der Geschichte war ein etwas besserer Krimi und auch die Psychospielchen von Nicklin waren leider nicht so, wie es der Klappentext verspricht. Es gibt die ein oder andere Szene, die einen zum Grübeln bringt, was denn nun dahinter steckt, aber es ist eben mehr in Richtung Krimi.
Auf den letzten ca. 50-100 Seiten kommt dann der Thrill-Faktor mehr zur Geltung und die Geschichte geht in den Showdown. Und genau dieser hat mich schlussendlich enttäuscht. Ich habe mir mehr Manipulation, mehr in Richtung Psycho versprochen, da Nicklin immer wieder so dargestellt wird, als würde er alle um sich herum an der Nase herumführen.

Von Nicklin selbst konnte ich mir nicht so ein gutes Bild machen. Man erfährt zwar einiges von ihm, auch von seiner Vergangenheit, aber irgendwie war er mir zu unnahbar. Ich konnte ihn nicht greifen, nicht einordnen.

Thorne ist auch so ein Charakter, auch wenn ich ihn ein Wenig besser greifen konnte, als Nicklin. Auf jeden Fall ein Charakter mit Potential, der sehr loyal ist und dem Freundschaft sehr wichtig ist. Er besitzt eine Stärke, die man einigen Männern wünschen würde. Aber er hat auch einige Schwächen, die er vor den anderen zu verheimlichen versucht - das macht ihn sehr sympatisch.

Die Nebencharaktere fand ich soweit okay. Sie besitzen nicht so viel Tiefe, aber für mich vollkommen in Ordnung in diesem Fall - es hat gepasst.

Das Cover passt sehr gut zur Geschichte. Es vermittelt etwas Düsteres und spiegelt die Stimmung auf der Insel wieder.

Fazit


Für mich leider zu wenig Thriller in einem Buch, dass sehr atmosphärisch geschrieben ist. Auch die Manipulation ist mir zu wenig herangetragen worden und allein der Titel verspricht genau das: Ein manipulativer Serienmörder. Ein Versprechen, dass nicht eingehalten wurde.
Daher bekommt das Buch von mir gute 3 Sterne.

Dank an


für das Rezensionsexemplar!

Kommentare