Direkt zum Hauptbereich

Rezension zu Totengabe von Chelsea Cain

Hallo ihr Lieben :)
 
Heute habe ich wieder eine Rezension für euch :) Dieses Mal zum Buch 'Totengabe' von Chelsea Cain. Dies ist der 6. Teil der Gretchen-Lowell Reihe.

 
Verlag: Blanvalet
Taschenbuch
480 Seiten
ISBN: 978-3-442-38386-3

Homepage des Verlages: ** hier klicken **
 
Klapptext:
 
Keine mordet so schön wie Gretchen Lowell …

Archie Sheridan hat Geburtstag, aber zum Feiern kommt er nicht. Ein verdeckter Ermittler aus seinem Team wurde erschossen aufgefunden, und die Spur führt zu Drogenlord Jack Reynolds. Auf einer Dinnerparty, die Reynolds auf seiner Privatinsel veranstaltet, soll Archie Beweise sammeln, doch die Nacht endet mit einer weiteren Leiche. Dieser Mord allerdings trägt eindeutig die Handschrift der grausamen und wunderschönen Serienkillerin Gretchen Lowell, Archies alter Nemesis, die wieder aus dem Gefängnis entkommen ist …
 
(Quelle: Blanvalet)
 
Rezension:
 
Zum Inhalt möchte ich nicht zu viel sagen, da es sich um den 6. Teil der Gretchen-Lowell Reihe handelt und ich euch nicht unnötig spoilern möchte.

Mir hat die Geschichte wieder gut gefallen - aber es gab so ein paar Kritikpunkte, die mir weniger zugesagt haben.
Zuerst die Tatsache, dass Gretchen erneut aus dem Gefängnis fliehen konnte. Ich kann mir schon vorstellen, dass es ihr einmal gelingt. Aber mehr als einmal? Besonders, da sie eine berüchtigte Serienmörderin ist und daher unter strengerer Bewachung steht? Für mich ein wenig unlogisch und es macht Gretchen ein wenig zu perfekt.
Und da ist schon das nächste Problem. Für mich persönlich ist es schwer vorstellbar, dass eine einzige Person andere Menschen (und zwar nicht gerade eine kleine Anzahl) so manipulieren kann, dass sie immer entkommen kann und auch dafür sorgt, dass die Leute sie nicht umbringen - obwohl sie das eigentlich wollen. Gretchen hat sich ein wenig als zu perfekt in diesem Buch entpuppt, zu glatt, zu wenig Kanten.
Das finde ich sehr schade, weil ich der Meinung bin, dass die Geschichte um Gretchen noch viel Potential hat. Aber vielleicht sollte es auch in einem 7. Band endlich zum Showdown kommen und die Reihe ihr Ende nehmen - damit es nicht noch unglaubwürdiger wird.

Ansonsten hat mir der Schreibstil gut gefallen, wie eigentlich in allen Büchern von Chelsea Cain.

Charaktere

Eine wirkliche Entwicklung haben die Charaktere in diesem Buch nicht durchgemacht, was ich sehr schade finde. Wie ich oben schon erwähnt habe, hat mir Gretchen in diesem Buch nur durchschnittlich gut gefallen, weil sie einfach zu perfekt dargestellt worden ist.

Ich hätte mir auch hier ein wenig mehr Entwicklung der Charaktere gewünscht - besonders von Susan und Archie.

Cover

Das Cover gefällt mir soweit gut, da hat sich der Verlag Mühe gegeben.

Fazit

Eine nette Fortsetzung, die mir gut gefallen hat, aber ein paar Schwächen aufweist. Daher bekommt das Buch von mir 4 Sterne.

Kommentare