Direkt zum Hauptbereich

Rezension zu Ich bin die Angst von Ethan Cross

Guten Morgen ihr Lieben :)

Heute habe ich wieder eine Rezension für euch. Auf dem Weg zur Arbeit habe ich 'Ich bin die Angst' von Ethan Cross beendet und daher dachte ich mir, ich schreibe gleich die Rezension, bevor ich mich dann in die Arbeit stürze.

Bastei Lübbe
Taschenbuch
Thriller
556 Seiten

Erscheinungsdatum: 14.11.2014

Klapptext:

Der „Anarchist“, ein mysteriöser Killer, verbreitet in Chicago Angst und Schrecken. Er trinkt das Blut seiner Opfer, bevor er sie anzündet. Schlimmer noch: Er zwingt sie, ihm dabei unentwegt in die Augen zu schauen. Denn sie sollen sein wahres Gesicht sehen. Nicht das Gesicht des liebevollen Ehemannes und Vaters, das er seit Jahren für seine Familie aufsetzt, sondern das Gesicht des absolut Bösen. Um den Anarchisten zur Strecke zu bringen, muss Marcus Williams von der Shepherd Organization sich ausgerechnet an seinen Todfeind wenden: Francis Ackerman junior, den berüchtigsten Serienkiller der Gegenwart.

(Quelle: Bastei Lübbe )

Rezension:

Falls ihr Ich bin die Nacht nicht gelesen habt, würde ich es euch empfehlen. Zwar ist es nicht zwingend notwendig, aber euch fehlen einige Zusammenhänge der Personen, die für den weiteren Verlauf der Handlung wichtig sind.
Ein mysteriöser Killer, genannt der 'Anarchist', treibt sein Unwesen und verbreitet in Chicago Angst und Schrecken. Aber auch Ackermann Junior ist nicht weit weg und Marcus Williams muss Entscheidungen treffen, die nicht immer ganz im Rahmen des Gesetzes stehen.

Mir hat das Buch gut gefallen. Es geht schnell los und man ist von Anfang an in der Geschichte drin. Nur muss ich sagen, dass mich der 'Anarchist' jetzt nicht sooo vom Hocker gehauen hat - seine Taten sind zwar schon heftig, aber er ist für mich jetzt nicht ein Serienmörder, der mir schlaflose Nächte bereitet hat. Da ist Ackermann, der ja wieder eine Rolle spielt, ein ganz anderes Kaliber und einige Szenen mit ihm haben mich da eindeutig mehr gegruselt bzw. geekelt, als beim 'Anarchisten'.
Aber alles in allem, eine interessante Fortsetzung, die sich gut lesen lässt - ein Pageturner, besonders auf den letzten 100 - 150 Seiten.

Nun zu den Charakteren. Man trifft alte Bekannte wieder und Marcus ist erneut der Hauptprotagonist. Ich finde es toll, dass man ein wenig mehr über ihn und seine Vergangenheit erfährt. Manches hat sich ein wenig angekündet, wenn man darüber nachdenkt, aber alles in allem - sehr interessant.
Auch die restlichen Charaktere sind gelungen, auch wenn man über sie eigentlich eher weniger Zusatzinformationen erhält. Aber für Ich bin die Angst hat es gepasst.

Mehr möchte ich zu den Personen und zum Inhalt auch nicht sagen, da es ein zweiter Teil ist und ihr euch schon selbst davon überzeugen müsst, ob das Buch etwas für euch ist :)

Nun noch zum Cover: Ich liebe  es! Es ist in der selben Aufmachung wie Ich bin die Nacht gehalten, einfach in Rot - und es sieht einfach klasse aus! Hier hat sich der Verlag echt etwas einfallen lassen. Ich finde, es passt zum Buch und ich hoffe, falls weitere Teile erscheinen - was ich zwar schon denke - wird die Gestaltung in dieser Aufmachung weiter geführt.

Für mich ein sehr gelungener Thriller, der Lust auf mehr macht. Von mir bekommt Ich bin die Angst gute vier Sterne. ****

Kommentare