Direkt zum Hauptbereich

Rezension zu Codename Nike von Annika Dick

Guten Morgen ihr Lieben :)

Heute gibt es wieder eine Rezension, dieses Mal zu Codename Nike von Annika Dick.


2014
250 Seiten
Masse: 12,6 x 20 cm
Taschenbuch
Deutsch
Verlag: Oldigor


Klapptext:

Ein missglücktes Genprojekt der Einrichtung OLYMPUS liess Soldaten vor Jahrzehnten zu Vampiren werden. Vor etwa zwanzig Jahren wurde die kleine Nike als Erste in einem weiteren Genprojekt operiert, um gegen diese Vampire kämpfen zu können. Nun muss sie nicht nur feststellen, dass sie selbst sich in eines der Monster verwandelt, die sie jagt, sondern auch, dass Wahrheit und Lüge in ihrem Leben nicht eindeutig sind. Thanos versteckt sich vor OLYMPUS, die ihn vor Jahrzehnten zu einem Elitesoldaten machen wollten - und dabei zu einem Vampir machten. Er hat genug damit zu tun, Morde aufzuklären, die von seinesgleichen begangen wurden und kein Interesse daran, Nike in irgendeiner Weise zu helfen, oder sie bei sich aufzunehmen. Er ist sich sicher, weder der gemeinsame Feind, noch der Duft ihres Blutes, könnten ihn umstimmen.

(Quelle: Weltbild )

Rezension:

Zuerst zum Cover: Ich finde es richtig, richtig genial und es passt zur Geschichte. Das ist dem Verlag wirklich super gelungen. Es war mit ausschlaggebend, dass ich mir den Klapptext durchgelesen und das Buch schliesslich gekauft habe.

Zum Schreibstil: Es ist flüssig geschrieben, man findet sich gut in die einzelnen Charaktere ein. Es ist sehr angenehm und macht Lust auf mehr.

Nun zum Inhalt: Es ist eine etwas andere Vampirgeschichte, was mir sehr sehr gut gefallen hat! Ich liebe ja Vampire und ich war sehr neugierig, wie Annika Dick die Idee umsetzt. Es sind keine Vampire im klassischen Sinne, auch wenn sie Blut trinken. Jedoch vermehren sie sich nicht durch einen Biss, sondern sind durch ein Genprojekt zu dem geworden, was sie heute sind. Grandiose Idee, mal etwas Neues, Einzigartiges.
Nike, die ihr ganzes Leben belogen wurde, erkennt, dass Thanos und die restlichen Vampire nicht sind, wie sie immer dachte und wie ihr erzählt wurde. Und auch sie ist nicht, was sie zu sein scheint.
Man erfährt in dem Buch, wie Nike mit allem umgeht, was hinter den Geheimnissen etc. Die einzelnen Charaktere sind sehr tiefgründig und man kann sich sehr gut in sie einfinden. Ich mag Nike sehr - sie ist taff, weiss was sie will und doch hat sie eine verletzliche Seite an sich. Auch Thanos ist sehr faszinierend und hat harte und weiche Seiten an sich. Wie gesagt, die Charaktere sind Annika Dick sehr gut gelungen.

Mir hat das Buch sehr gut gefallen, auch wenn es wieder der Auftakt einer Reihe ist, so wie ich das verstanden habe (und aufgrund des Endes ist das sehr wahrscheinlich). Ich würde mich auf jeden Fall freuen, mehr über Nike und die Vampire zu lesen.
Das Buch bekommt von mir 4 Sterne: ****

Kommentare